Hausgemachte Nougat-Pralinen

Nougat-Pralinen

 

Ich liebe Pralinen – wie Schokolade in allen Variationen. Allerdings sind Pralinen meist teuer und in der veganen Variante leider nur sehr schwer zu bekommen. Da ich aber keinesfalls auf diese leckeren kleinen Köstlichkeiten verzichten will, mache ich meine Pralinen also einfach selber. Diese Nougat-Pralinen lassen sich schnell und unkompliziert herstellen.  Man benötigt neben den, wirklich überschaubaren, Zutaten lediglich eine beliebige Pralinenform aus Silikon. Diese Pralinenformen sind  in vielen unterschiedlichen Varianten im Fachhandel oder im Internet erhältlich. Manchmal gibt es auch sehr günstige Angebote für Pralinenförmchen bei den verschiedenen Discountern. Da habe ich mich in den letzten beiden Jahren zur Genüge eingedeckt und mir die verschiedensten Ausformungen zugelegt. Ein bisschen Abwechslung kann ja nicht schaden, das Auge isst bekanntlich doch auch mit.

Die Nougat-Pralinen sind auch ein schönes Mitbringsel und schmecken natürlich nicht nur zur Weihnachtszeit. Man kann sie einzeln in hübsche Pralinenkapseln (winzige Förmchen aus Papier, in denen die Pralinen besonders gut zur Geltung kommen) setzen, in kleine Cellophantütchen (gibt es z. B. bei dm) verpacken und mit Schleifchen versehen. Darüber hat sich bei mir bisher noch jeder Beschenkte gefreut.

 

 

5.0 from 1 reviews
Nougat-Pralinen
 
Zutaten
  • 100g Zartbitter-Kuvertüre
  • 1TL Kokosöl
  • 50g veganer Nougat (z.B. "Nougat dunkel" von Ruf oder Puda)
  • etwas weiße vegane Schokolade (z.B. Schakalode) zur Dekoration
Zubereitung
  1. Kuvertüre mit dem Kokosöl im Wasserbad unter Rühren schmelzen.
  2. Bereitgestellte Pralinenförmchen zu etwa ⅓ mit geschmolzener Kuvertüre füllen
  3. Nougat ebenfalls im Wasserbad schmelzen und jeweils 1 TL in jedes Förmchen geben
  4. Pralinenförmchen mit Kuvertüre auffüllen
  5. Die gefüllten Pralinenförmchen vorsichtig für mindestens 15 Minuten ins Gefrierfach stellen
  6. Die Pralinen vorsichtig aus den Förmchen lösen und (je nach Pralinenform) mit geschmolzener weißer Schakalode garnieren

2 Kommentare

  1. Michaela

    Hallo Sandra,
    ja, die Menge reicht für eine Pralinenform – je nach Größe der Form auch für etwas mehr. Viel Spaß beim Pralinenmachen! Ich hoffe, sie schmecken dir genauso gut wie mir 🙂

    LG
    Michaela

Schreibe einen Kommentar zu Michaela Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Dieses Rezept bewerten: