Wraps mit pikanter Paprika-Mayonnaise

Veganilicious_Wraps_1

Ich liebe Wraps. Sie sind schnell zubereitet und man kann alle möglichen Zutaten dafür verwenden. Knackiger Salat, frisches oder gebratenes Gemüse, Sprossen, Tofu, Sojaschnetzel… Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wraps eignen sich natürlich auch super zur Resteverwertung.

Ich habe heute mal die neuen marinierten „Soja Bratstreifen“ von EDEKA probiert, weil ich dachte, sie würden sich gut in meinen Wraps machen. Normalerweise lege ich Soja-Schnetzel oder -Streifen selbst ein, aber es ist gut, eine Alternative zu haben, wenn dazu mal keine Zeit ist. Zum Braten der „Soja Bratstreifen“ habe ich, entgegen der Packungsanweisung, nur einen Tropfen Öl in die Pfanne gegeben. Trotzdem hatte ich das Gefühl, das die Streifen in fettiger Marinade schwimmen. Geschmacklich fand ich persönlich sie eher fad und habe noch nachgewürzt. Insgesamt finde ich sie für 2,99€ zu teuer, da es bei den diversen Discountern im Kühlregal ähnliche Produkte zu deutlich günstigeren Preisen gibt, die geschmacklich nicht schlechter sind.

Veganilicious_Wraps_Zutaten-1

Heute wandern neben den Soja Bratstreifen noch eine Handvoll Eichblattsalat und Rucola, Paprikawürfel, Mais, Zwiebel, Gurke und Tomate in meine Wraps. Dazu gibt es eine pikante Paprika-Mayonnaise, die mit Ajvar und einer Prise Chili abgeschmeckt wird und im Personal Blender schwuppdiwupp zubereitet ist. Die Tortilla Wraps habe ich ebenfalls bei EDEKA gekauft. Die Hausmarke hat, genau wie die von Netto, auch den Vermerk „Vegan“ auf der Verpackung. So kann ich sicher sein, dass als Mehlbehandlungsmittel kein L-Cystein (E 920) tierischen Ursprungs darin befindet. L-Cystein kann nämlich aus Horn, Federn oder Haaren hergestellt sein.

Veganilicious_Wraps_2

 

Wraps mit pikanter Paprika-Mayonnaise
 
Zutaten
Für die Wraps:
  • 1 Packung Soja Bratstreifen aus dem Kühlregal
  • 1 Handvoll Salat (Eichblatt und Rucola)
  • ½ Paprika
  • 1 Tomate
  • ¼ Gurke
  • ½ Zwiebel
  • 2 Tortilla-Wraps
Für die Paprika-Mayonnaise:
  • 125 ml neutrales Rapsöl
  • 50 ml Sojamilch (mind. 3g Eiweiß/l)
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 2 TL Zitronensaft
  • 2-3 EL Ajvar (scharf), je nach Geschmack
  • Chili, je nach Geschmack
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Zubereitung
Paprika-Mayonnaise:
  1. Aus Rapsöl, Sojamilch Senf, Zitronensaft und etwas Salz eine Mayonnaise herstellen.
  2. Wenn ihr einen Pürierstab benutzt, müsst ihr zuerst die Sojamilch mit dem Senf in einem hohen Rührgefäß vermischen und dann nach und nach das Rapsöl zugießen. Dabei den Pürierstab langsam nach oben ziehen. Alternativ alle Zutaten in den "Personal Blender" geben und mixen.
  3. Ajvar unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Chili pikant abschmecken.
  4. Wraps:
  5. Gemüse putzen und in Würfel oder Streifen schneiden.
  6. Salat waschen, trocken schleudern und zerrupfen.
  7. Soja-Bratstreifen nach Packungsanweisung braten.
  8. Tortilla-Wraps kurz in Backofen, Pfanne oder Mikrowelle erwärmen.
  9. TL Paprika-Mayonnaise auf einen Tortilla-Wrap geben und verstreichen.
  10. Salat, Paprika, Gurke, Tomate und Mais darauf geben. Dabei darauf achten, dass nur ein Teil des Wraps bedeckt ist.
  11. Die gebratenen Sojastreifen darauf geben und mit Zwiebel und noch etwas Mayo garnieren.
  12. Einrollen und servieren. Guten Appetit!
Portionen: 2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Dieses Rezept bewerten: